vitagroup AG –

health intelligence.

Seit mehr als 20 Jahren entwickeln und realisieren wir Lösungen, die den digitalen Fortschritt in die Gesundheitsversorgung bringen – und eine bessere Gesundheit zu den PatientInnen. 

Die Gesundheitsversorgung von Morgen wird schneller, genauer und wirksamer sein, da intelligente Technologien den Menschen unterstützen und seine Fähigkeiten exponentiell erweitern. Die dazu notwendigen offenen Strukturen, Technologien und Denkweisen liefert die vitagroup.

So sind wir mittlerweile verlässlicher und wertgeschätzter Partner wie auch Treiber der digitalen Vernetzung unserer Gesundheitsversorgung.  

vitagroup Deutschlandkarte

Die vitagroup AG in Zahlen

1
gemeinsame Mission
300+
SpezialistInnen
20+
Jahre Erfahrung

vitagroup AG

ÜBER 20 JAHRE INNOVATION

Vom mutigen Pionier zum Treiber des digitalen Fortschritts unserer Gesundheitsversorgung

Vor 20 Jahren war die vitagroup als Pionier der Digitalisierung ihrer Zeit voraus. Wir haben in dieser Zeit wertvolle Erfahrung und Wissen gesammelt, das wir heute in systemrelevante und praxisnahe Lösungen verwandeln.

1999 - 2009: Alles beginnt mit einer Idee – die ersten 10 Jahre

Es beginnt mit einer Vision: Mit einer Kombination aus EKG-Gerät und Mobiltelefon Leben von Herzpatienten retten. Schon bald können wir den ersten Investor für unsere Ideen begeistern: Dr. Hans-Werner Hector. Dabei soll es nicht bleiben…

Als 1999 die vitaphone GmbH in Mannheim gegründet wurde und begann ein „Herzhandy“ zu entwickeln, wurde über Digitalisierung noch nicht gesprochen. Wir setzten sie bereits um. Im Jahr 2000 findet sich ein erster Investor: Dr. Hans-Werner Hector, Mitbegründer des Softwareunternehmens SAP. Er ist von der Idee einer digital unterstützen Telemedizin begeistert und entscheidet sich als Investor und Mentor der vitaphone, die Chancen der Digitalisierung für den Gesundheitssektor voranzutreiben und für den Menschen nutzbar zu machen.

Doch es sollte nicht beim „Herzhandy“ bleiben. Schon 2001 wurde mit der Gründung der vitanet GmbH eine der ersten Content-Plattformen im deutschsprachigen Internet, vitanet.de, in Mannheim ins Leben gerufen. Denn Wissen zu bündeln, war schon damals ein wesentlicher Antrieb für uns.

2003 war es dann endlich soweit. Das „Herzhandy Notfallhandy“ ist nach langen Pilotstudien auf dem Markt. Aber es ruft bei Ärzten und Krankenkassen noch keine Begeisterung hervor. Obwohl wir die erste EKG-Übertragung per UMTS weltweit machten. Warum? Es war seiner Zeit voraus. Das Produkt konnte sogar Abweichungen im EKG automatisch erkennen und übertragen. Und das Jahre bevor das erste iPhone vorgestellt wurde.

Bei aller Technologie – ohne den Faktor Mensch geht es nicht. Digitale Angebote im Gesundheitswesen brauchen Menschen als Ansprechpartner. Mit der vitaservices GmbH & Co. KG wird 2004 in Chemnitz ein erstes Telemedizinisches Service Center gegründet. Rund um die Uhr stehen Ärzte und qualifiziertes Assistenzpersonal zur Verfügung.

Das Herz stand auch im Zentrum des 2005 geschaffenen CorBene Programmes: Telemedizin für Patienten mit Herzinsuffizienz. Zunächst in Nordrhein-Westfalen erfolgreich getestet, wurde es 2012 deutschlandweit ausgerollt.

Immer mehr Technologie und Daten aus den geschaffenen Programmen und Lösungen führten 2006 zur Gründung der vitasystems IT-Entwicklung. Heute ist sie Lieferant und Herzstück unserer offenen Systemarchitektur und Basisplattform unserer Lösungen.

Parallel wuchs der Content der vitanet.de immer weiter. Auch der damit verbundene medizinische Expertenkanal DOCMED.tv war erfolgreich. Gemeinsam bündelte man beide Contentplattformen in der 2006 gegründeten vitapublic GmbH in München. Das Informations- und Vermarktungssystem für unabhängige Apotheker apodigital.de wird eigenständig auf dem Markt positioniert.

Als Pionier schafft man vieles ein erstes Mal. 2009 wurden wir weltweit als Erste nach VDE-Regeln Telemonitoring zertifiziert. Weitere Erstlinge in diesem Jahr: Loop-recorder, PICO-Blister und BT EKG Karte.

2010 - 2015: Neue Märkte – Ausweitung der Aktivitäten und Fokussierung

Wir entwickeln weiter – eine App für das iPhone läutete 2017 die nächste Erfolgsgeschichte ein. Doch auch Rückschläge gehören zum Leben eines Vordenkers…

Pioniere müssen auf Marktentwicklungen flexibel reagieren. So ist das 2013 eingeführte Produkt JUUNA für den pflegenden Angehörigen, ein Produkt der ebenfalls in diesem Jahr gegründeten vitacare GmbH, heute als Selbstzahlerservice nicht mehr aktiv am Markt. Die JUUNA-Assets wurden in andere vitagroup Services integriert. Im selben Jahr fällt zudem die Entscheidung, das Verblisterungssystem PICO nicht weiterzuentwickeln.

Ein wichtiges Anliegen der vitagroup ist das Thema Vitaldatenmanagement. Sei es über den LISA Gateway des TeleArztes aus dem Jahr 2016 oder über unsere App FiTS – Vitaldaten waren und sind ein zentrales Thema. Wir von der vitagroup bieten heute Lösungen, Technologien und Services für ein sicheres, vernetztes und interoperables Vitaldatenmanagement.

2016 - 2019: Eine starke Gruppe – die vitagroup

Zahlreiche Unternehmen im In- und Ausland, eine Vielzahl an Innovationen und Produkten im Markt: Um all diese Aktivitäten der Gruppe strategisch zu bündeln wurde 2016 die vitagroup AG mit Sitz in Mannheim und München gegründet. Neue Mitglieder kamen schnell hinzu...

Gleichzeitig zur Gründung der vitagroup AG, fiel die Entscheidung, sich zunächst auf den deutschen Markt zu konzentrieren, um aus einer starken Position das Wachstum voranzutreiben.

2017 startet das erste Konsumentenprodukt der vitagroup: FiTS. Eine App und ein Motivationsprogramm für mehr Fitness. Das Besondere an FiTS: Mit der innovativen Motivation-Engine sind wir in der Lage, jeden Nutzer im richtigen Moment individuell zu inspirieren und ihn bei seiner nachhaltigen Verhaltensveränderung zu unterstützen.

Ein wesentlicher Baustein der Wachstumsstrategie der vitagroup war 2018 die Akquise der symeda GmbH mit Sitz in Braunschweig. Als Teil der vitagroup entwickelt symeda eHealth-Lösungen zur Vernetzung von medizinischen, therapeutischen und pflegerischen Experten für die patientenzentrierte Versorgung. Zu den Kunden gehören Krankenhäuser, Kostenträger, Managementgesellschaften und vernetzt arbeitende Einrichtungen. Täglich nutzen viele tausend Anwender die Systeme der symeda.

Die Erfolgstory des im Jahr 2017 eingeführten TELEARZTES geht weiter. Als erste, im regulierten Markt voll integrierte telemedizinische Lösung, unterstützt sie den Arzt bei der Herausforderung in strukturschwachen Gebieten tätig zu sein. Unsere Lösung erfährt bundesweit große Anerkennung und Anwendung.

2020 - HEUTE: Aussichtsreich positioniert, den Gesundheitssektor aktiv mitzugestalten

Der ONE[vitagroup] Transformationsprozess kommt zu seinem Abschluss. Alle historisch gewachsenen vita-Einheiten und Akquisitionen agieren fortan unter der Marke vitagroup. Einzig die vitaphone bleibt der „Inverkehrbringer“ für medizinproduktrelevante Lösungen. 

Geprägt von einer nie erlebten Corona-Pandemie, bewährt sich die vitagroup als ein systemrelevanter Dienstleister der Versorgung – sei es durch die Entwicklung und Anpassung des Epidemie-Management-Systems SORMAS für unsere Gesundheitsämter, die Erstellung der Forschungsplattform NUM CODEX für unsere Unikliniken oder dem Betrieb der 116117-Servicerufnummer. 

Auch für die Vernetzung des Gesundheitssystems erreicht die vitagroup mit der Entwicklung der Open Source Instanz EHRbase im Jahr 2020 einen international vielbeachteten Meilenstein.

Heute ist die vitagroup mit all ihren Erfahrungen bestens positioniert, um – in dem sich immer dynamischer entwickelnden Gesundheitsmarkt – eine treibende und führende Rolle einzunehmen.

Das Kernstück der aktuellen Wachstumsstory der vitagroup ist die Health Intelligence Platform, kurz HIP. Sie vernetzt die bestehenden Systeme des Gesundheitssystems und macht die Daten, unabhängig vom verwendeten System, nutzbar. Die HIP basiert auf hochstandardisierten, offenen Datenmodellen: Nicht nur die Datenübertragung, auch die Datenspeicherung ist absolut sicher und transparent. Ärzte und Kliniken haben sofort Zugriff auf die für sie relevanten Informationen und können auf Wunsch die Daten in ihre Systeme migrieren. Auch der Patient kann aktiv eingebunden werden. Mit der HIP und den Versorgungslösungen-orientierten HIP Editionen hat der Arzt nicht nur die Patienteninformationen, sondern auch digitale Kommunikationslösungen an einem Ort und kann problemlos zwischen Videokonsultation, Videosprechstunde oder dem sicheren mobilen Messenger WEDOO der vitagroup wechseln. Auch diese Anwendungen sind miteinander vernetzt – keine Information geht verloren. Ein weiteres Plus: Die HIP ermöglicht den Einsatz Künstlicher Intelligenz und automatisierter Entscheidungsprozesse. Denn sie macht die Daten vergleichbar. 

Die vitagroup hat in den über zwanzig Jahren bewiesen, dass sie mit Ausdauer, Lernfähigkeit, Seriosität sowie mit solider Finanzkraft und der notwendigen Leidenschaft den technologischen Fortschritt vorantreiben und ein digitales Gesundheitssystem aktiv mitgestalten kann. 

Für eine bessere Versorgung, bessere Prävention und bessere Diagnose. 
Vor allem aber für eine bessere Gesundheit. GET BETTER.